Die rasende Oma von Köln

Endlich wieder zuhause auf der eigenen Couch!
Nach vier Stunden im Auto habe ich vorerst genug von Autobahnen, daher muss das Porschefahren warten bis morgen.
Am Wochenende mache ich sicher auch wieder eines meiner fürchterlichen Videos für Euch 🙂

Kurz vor Köln geschah es.
Ich war flott unterwegs und fuhr rechts, als ich aus dem Augenwinkel bemerkte, wie mich irgendetwas Kleines links überholte.
Mit einem Affenzahn.

Verblüfft sah ich rüber, und dann sah ich sie:
in einem auf ihre Haarfarbe perfekt abgestimmten silbernen Ford Focus saß eine winzige Oma.
Mit eindrucksvollem Tempo und rasantem Schwung schoss sie die Autobahn hinunter.

Cool.
So will ich auch sein, wenn ich alt bin!
Eine rasende Oma! 🙂

Mein wunderschöner Porsche macht mich zu einer bösen Frau

Der rheinische Winter zeigt sich von seiner besten Seite.
Es ist so mild, dass ich den Elfer ohne Winterschlappen fahren kann.
Heute lagen ein paar hundert Kilometer vor mir, keine Kurzstrecke, also ein porschetauglicher Tag!

Wenn ich in den Seitenspiegel sehe, kann ich die prachtvollen Rundungen seiner Hüften sehen und der Motor klang wieder sooo sexy, ich liebe es, diesen Wagen zu fahren!
Wenn nur dieses Porblem nicht immer wieder auftauchen würde.
Schon wieder bin ich road-rage-Opfer geworden.

Also nicht Opfer eines anderen, sondern Opfer meiner eigenen Rage.
Und dabei brauche ich meinen Führerschein!
Mein Leben würde ohne nicht funktionieren.
Aber wenn ich in den Porsche steige, passiert irgendetwas mit mir.

Mir geht einen Sicherung durch und ich vergesse völlig alle Geschwindigkeitsbegrenzungen.
Ich will dann einfach nicht überholt werden.
Vermutlich wäre aus mir in jungen Jahren eine gute Rennfahrerin geworden.

Auf der Autobahn  haben solche Momente der Raserei allerdings nichts zu suchen.
Ich muss mich mehr in den Griff bekommen!
Es ist doch bestimmt gar nicht so schlimm, überholt zu werden.
Vielleicht ist das gar kein schwarzer Prinz, sondern schwarze, böse Magie auf Rädern.

Vielleicht habe ich aber auch zuviel Testosteron, ich werde mal den Dr. bitten, nach Zeichen von Bartwuchs bei mir zu suchen.
Aber immer wenn ich das tue, sagt er die einzigen Haare, die er sehen könne, wären die auf meinen Zähnen…

Der Dr. und ich schmeißen hin!

Der Dr. und ich haben den Plan, unsere Jobs hinzuschmeißen.
Wir werden in Zukunft unser Spritgeld als Internet-Porsche-Gurus verdienen.
Der Plan sieht aus, wie folgt:

Wir drehen unsere berühmten Videos.
Hunderttausende werden unseren Youtube-Kanal abonnieren.
Daraufhin werden Firmen rund ums Automobil uns dafür bezahlen, dass wir Ihre Autos
fahren/Veranstaltungen mit unserer Anwesenheit adeln/ Produkte in die Kamera halten.

Da Sex sells, habe ich schon einen Satz transparenter Oberteile besorgt.
Die werden wir dann immer tragen, bei unseren Produkttests.
Das Auge ißt schließlich mit.
Ich hoffe, dass zumindest meine männlichen Leser an dieser Stelle umgehend zu youtube wechseln und auf „Daumen hoch“ klicken, hahaha!

Noch gehen wir unseren im Studium erlernten Tätigkeiten nach,
bald schon werden wir in Saus und Braus leben und täglich überlegen, welchen unserer vielen Porsches wir heute nehmen.
Gut, unsere Videoaufrufe sind noch etwas mager: 28, 51 und 81 Klicks reichen vermutlich noch nicht aus, um Porsche oder AMG als Sponsoren zu gewinnen 😦

Aber in weniger als drei Monaten geht es am Ring wieder los.
Dann gibt es lauter „follow me around“-Berichte von den Veranstaltungen.
Spätestens dann sind wir die Lieblinge der Szene und kriegen Freikarten zu allen VIP-Bereichen.

Bis es so weit ist, machen wir aber sicherheitshalber noch ein bißchen weiter mit den alten Jobs…

Eine Weihnachtsgeschichte

Josef stand geistesabwesend in der Scheune.
Er war mit seiner jungen, hochschwangeren Frau Maria auf der Jahresabschluss-Ausfahrt seines Porscheclubs gewesen.
Maria hatte mit dem dicken Bauch kaum noch auf dem Beifahrersitz gepasst.
DSCF1738

Josefs ganzer Stolz war sein Carrera RS.
Das Fahrzeug war in absolutem Topzustand.
Seine Porschefreunde beneideten ihn alle um das besondere Stück.
Plötzlich hatten bei Maria die Wehen eingesetzt, und Josef hatte an der Scheune angehalten.
Missmutig fiel sein Blick auf das Kind in der Krippe.

Er knuffte eines der Schafe in der Scheune zur Seite, es war dem Porsche zu nahe gekommen.
Marias Gesichtsausdruck war ganz erfüllt von der Liebe zu dem Neugeborenen vor ihr, wahrscheinlich die Hormone.
Zu seinem Schrecken hörte er sie sagen, dass nun ja wohl ein familientauglicheres Fahrzeug fällig sei.
DSCF1739

Wie war er nur in diesen Schlamassel hineigeraten?
Kurz nach seinem 52. Geburtstag hatte Josef sich von seiner ersten Frau getrennt und sich seinen Porsche gekauft.
Dann hatte er die junge Maria kennengelernt, und nach nur wenigen Wochen war sie auch schon schwanger.

Zum Glück war das Kind wenigstens ein Junge!
Maria streichelte ihm über das kleine Köpfchen und flüsterte: „Ich werde dich Jesus nennen.“
Jesus? Nur über meine Leiche! dachte Josef.
Mein Sohn bekommt einen anständigen Namen, Ferdinand Alexander!

Von der Niederkunft war Maria erschöpft und legte sich ins Stroh, wo sie sofort in einen tiefen Schlaf fiel.
Sie erwachte erst vom satten Geräusch des Porschemotors, als Josef mit Vollgas aus der Scheune zurücksetzte.

Die Krippe neben ihr war leer.
Durch den aufgewirbelten Staub konnte Maria gerade noch erkennen, wie Josef, mit dem rasenden Jesuskind auf dem Beifahrersitz, ins Abendrot brauste.

(Der Begriff „Das rasende Jesuskind“ entstand in meiner Kindheit.
Da hatten meine Mutter und ich schon die Weihnachtspyramide auf den Fotos.
Irgendwie eine Fehlkonstruktion.
Sie drehte sich so schnell, dass wir immer scherzten, dem Jesuskind müsse schlecht werden.
Heute steht die Pyramide beim Dr. und mir auf dem Frühstückstisch.
Und Stefans Ü-Ei-RS stand auch da.
Und dann nahm die Weihnachtsgeschichte ihren Lauf…)

Rainman und das Christkind – Das dritte Video

Die Ü-Ei-Porsches standen noch immer im Wohnzimmer auf dem Tisch und so kam mir die Idee, mit ihnen noch etwas anzufangen: Baumschmuck aus dem Ei…!
Wie in der ersten Szene des Films „Rainman“ schweben die Sportwagen in der Luft.
(Hier geht es zur Videodokumentation des Werkes der porschefahrenden Bastelkünstlerin.)

Ich packe die Kamera aus, filme die erste Sequenz und spiele sie dem Dr. vor.
Er ist unzufrieden, also noch ein Versuch.
Wieder unzufrieden.
Dann kann er es nicht länger aushalten und geht nach oben, um mich vorzeitig zu bescheren.

Das Christkind will, dass meine Videos besser werden und bringt daher eine Videokamera 10 Tage zu früh…

Ihr bekommt jetzt bessere Videoqualität und ich kann Weihnachten den Dr. dabei filmen, wie er seine neue Uhr auspackt, die er auch schon gesehen hat.
Überraschungstechnisch sind wir etwas schwach auf der Brust, an diesem unseren ersten gemeinsamen Weihnachtsfest 🙂

Probefahrt im Carrera Cab

Nach der Arbeit sind mein Kunde und ich aufgebrochen, ins PZ Erfurt.
Herr Thiel, der Geschäftsführer, nahm uns in Empfang und begrüßte uns freundlich.
Wegen meiner noch immer nicht vorhandenen Winterreifen sprach ich mit einem seiner Mitarbeiter, der mir sehr interessante, und bisher von keinem anderen Berater erwähnte Infos zum Thema RDK gab.

Unser Fahrzeug für die Probefahrt war ein wunderschönes 997er Cab.
Macadamiametallic mit sandbeigen Sitzen.
Leider hatten wir jahreszeitlich bedingt kein Wetter zum offen Fahren aber das Fahrzeug ist ein Traum.

Normalerweise sitze ich im 11er ja nie auf dem Beifahrersitz, aber selbst das macht Spaß.
Der Schub, der fette Sound…
auch mein Kunde begann begeisterte Geräusche zu machen, als beim ersten Gasgeben der Carrera seine Stimme erhob und losschoß.

Die Straßen waren zur Rushhour leider voll und viel zu schnell waren wir wieder zurück beim Porschezentrum.
Ich habe noch eine Reihe von Fotos für meinen Kunden von ihm und dem Traumwagen gemacht und sein schelmisch-verliebstes Grinsen, wie er aus dem Fenster auf der Fahrerseite guckt, spricht Bände…

Hooked!
Hahaha. Jeder Porschefahrer kennt das.

Was mir sehr gut gefallen hat, war das PZ.
Kein Zirkus, bis wir die Porbefahrt machen konnten, zugewandte, kompetente, unaufdringliche Beratung.
Unpretentiös charmant. Da könnte sich das eine oder andere Porschezentrum ruhig eine Scheibe von abschneiden!

Und bei einem „ersten Mal“ dabei zu sein, ist einfach klasse! 🙂

Der Kunde und der Traum-11er

Ich sitze mit meinen Kunden beim Frühstück und dann fällt er.
Der Satz: „Ich habe immer davon geträumt, einen Elfer zu fahren.“
Ach, denke ich, dem Mann kann geholfen werden.
Morgen Nachmittag wollte ich mir ohnehin das örtliche PZ anschauen.

Also sage ich: „Dann kommen Sie doch morgen Nachmittag mit und machen eine Probefahrt.“
Völlig verblüfft schaut der Kunde mich an.
Ich erkläre, dass ich ins PZ wolle und gerne für ihn eine Probefahrt organisiere.

Er scheint nicht ganz sicher zu sein, ob ich es ernst meine.
Natürlich meine ich es ernst.
Ein Anruf, und der Geschäftsführer vereinbart einen Termin mit uns für den morgigen Nachmittag.

Die erste Fahrt mit einem Porsche, vergisst man nie.

Hach, das weckt Erinnerungen.
Meine allererste war gar nicht so toll wie erwartet, aber dann…oho!!
Damals hatte ich jemanden mitgenommen, weil ich ehrlich gesagt, ganz schön Respekt vor einem Sportwagen hatte.
Ich hab mich erst gar nicht getraut, selber zu fahren.
Völlig unbegründet, die fahren sich ja nun wirklich nicht schwer, aber ich bin nun mal ein Schisser.

Aber wenn man dann im richtigen Porsche sitzt, dann kann/will man nicht mehr ohne.
Über Monate konnte ich dieses Gefühl nicht vergessen.
Es zog sich bei mir über ein Jahr lang hin, bis ich ihn endlich hatte.
Aber für mich ist es pures Gefühl, ihn zu fahren.

Ich bin sehr gespannt, was mein Kunde morgen sagen wird!

Autoparadies Thüringen

Heute bin ich aufgebrochen nach Thüringen.
Habe mich über immer volle Rheinlandautobahnen gequält, und erst auf der A45 wurde der Verkehr lichter.
Meine Porscheentzugs-Depression wurde dafür schlimmer.

Um mich herum verblüffend viele Porsches. Cayenne, Cayman, ein Elfercab und sehr sehr lange ein Macan.
Der Macanfahrer hatte offenbar Angst, im Nebel den schönen neuen Wagen in Gefahr zu bringen, und fuhr deshalb sehr langsam und vorsichtig.
Auf der linken Spur…

Ich saß hinter ihm fest und hatte Zeit, ihn zu betrachten.
Das war kein Vergnügen.
Irgendwann hinter Gießen war er dann weg und mit ihm das Phänomen Porsche.
Auf der gesamten weiteren Fahrt kein einziger Zuffenhausener mehr.

Dafür wurde aber die Autobahn auf einmal sagenhaft gut.
Modern, dreispurig ausgebaut, obwohl kaum Verkehr war.
Die A4 ist Porschefahrers absoluter Traum.
Die mittlere Spur wenig befahren, die linke frei!
Völlig frei!!!
Sowas gibt es bei uns nicht.

Ich hätte heulen können.
Hätte ich doch den Elfer dabei gehabt!
Dies wär die ideale Strecke gewesen, um einige Vollgastests zu machen.
Wie gut es die Thüringer haben.
Und weit und breit keine Sportwagen.

Wenn ich das nächste Mal komme, muss ich unbedingt eine sichere Parkmöglichkeit organisieren, diese Strecke ist ein Porschetraum!
Und mit der Bahn fahre ich nie wieder.
Vielleicht krieche ich noch zu Kreuze, wenn ich am Freitag auf der Rückfahrt im Stau stecke, aber in meinem Auto führte niemand nervige Telefonate, es war angenehm temperiert, sauber und meine Wunschmusik lief.

Es sieht ganz danach aus, als hätte die Bundesbahn eine langjährige entnervte Kundin verloren…

„No, ham Sie denn kein Nawwi?!“

Wenn das so weiter geht, dreh ich durch!
Ich habe es heute ausschließlich mit bekloppten Frauen zu tun.
Die letzte Dienstreise des Jahres steht an.
Normalerweise fahre ich immer mit der Bahn.

Die letzten Jahre hat die Bahn versucht, mich mit ihrer unvergleichlichen Mischung aus Inkompetenz und Unzuverlässigkeit in den Wahnsinn zu treiben.
Dieses Jahr fahre ich mit dem Auto.
Nach Thüringen.

Am Ort meiner Veranstaltung rufe ich an, und will beim Tagungshaus einen Parkplatz reservieren.
„Das geht bei uns nicht, wir haben nur ganz wenige Parkplätze und deshalb reservieren wir nicht!“
Diese Logik erschließt sich mir nicht, gerade deshalb wäre es doch sinnvoll.

Als ich ihr erkläre, dass ich mit Gepäck und Material für die Veranstaltung anreise und daher in Hausnähe parken möchte, wiederholt sie gebetsmühlenartig den Satz:
„Das mit dem Reservieren geht bei uns nicht.“
Auf meine Frage, wo ich denn das Auto lassen könne, teilt sie mir mit, es gäbe eine Tiefgarage auf einer Ringstraße in der Stadt, der Fußmarsch zum Ort der Veranstaltung läge bei nur 10 Minuten.
Super.
Trainiert dann auch gleich die Arme, beim Schleppen.

Ich bitte sie, mir die Adresse der Tiefgarage zu sagen.
Antwort im breitesten Thüringisch: „Jo, ham sie denn kein Nawwi?!“
Ich erkläre der Dame, das Navi brauche eine Zieladresse.

Die konnte sie mir nicht sagen, beendete aber die freundliche Beratung mit Hinweis, dass alle anderen die Tiefgarage bis jetzt auch so gefunden hätten.

Ähnlich kompetent und freundlich die Damen, die heute bei meiner Versicherung und meinem Installateuer ans Telefon gingen.
Lauter Diskussionen auf dem „Isso-Niveau“.
Wie schreibt Bastian Sick so schön?
„Isso“ ist die Kurzform für „Ich schrei sonst.“ und bedeutet sinngemäß: „Weitere Argumente fallen mir im Moment nicht ein.“

Ich schrei auch gleich.

Nachtrag:
Gerade rief der Dr. von der Arbeit an und berichtet, von Ärger mit einer blöden Kollegin.
Ich glaube, der 9.12. ist Tag der bekloppten Frau.
Wir haben beschlossen, uns nach dem ganzen Ärger heute einen schönen Abend zu machen.
Morgen gehe ich dann auf die Fahrt ohne Ziel.