Oh wei, Herr GT3

Freitagnachmittag, Rush Hour, A46, kurz vor Düsseldorf.
Schleichend quält sich der Verkehr mit Tempo 30 durch das Versagen der nordrheinwestfälischen Verkehrspolitik und Baustellenplaner.
Nicht so der Herr im GT3!

Sein Wagen ist auffällig und geschmacklos foliert und er trägt Handschuhe mit abgeschnittenen Fingern.
Sein Motor heult auf, während er auf der linken Spur, die ebenso voll ist wie der Rest der Autobahn, stark beschleunigt und sofort wieder abbremst.

Auf dem Beifahrersitz eine Frau, vielleicht will der Herr mit den albernen Handschuhen und der welken Gesichtshaut ihr imponieren.
Ich schüttele den Kopf und frage mich bang, ob ich auch schon mal derartig peinlich die gesamte Porschefahrerwelt blamiert habe.

Wie schafft es eine solche Knalltüte im Job ausreichend erfolgreich zu sein, um genügend Geld für ein so teures Fahrzeug anzuhäufen?
In welchen Berufen sind unreifes Verhalten, schlechter Geschmack und alberner Kleidungsstil von Vorteil?

Mein innerer Buddha mahnt mich, nicht gedanklich die Samen des Bösen zu wässern, und als er die Bahn verlässt, verabschiede ich sein häßliches Gefährt mit dem Gedanken, dass er seinen unterirdischen Geschmack ganz bestimmt durch ein besonders reines Herz ausgleicht…

Advertisements

Homecoming Queen

Meine Fahrt in die Eifel erinnert mich an den ersten Harry Potter Band.
Dort kündigen Katzen im Ligusterweg die Zauberer in der Muggelwelt an.
So ähnlich geht es auf der A1 zu.
Überdurchschnittlich viele Autos mit Nordschleifenaufkleber unterwegs…

Nicht wenige hochmotorisiert.
„Ob heute VLN ist?“ frage ich mich.
Und mein Glück will es, dass ich ungeplant zum ersten Mal in diesem Jahr und bei allerbestem Wetter zur VLN kann, memento vivere!

Der Winter war lang und durch ein anstrengendes Projekt geprägt.
Dieses nähert sich nun der Zielgraden und ich bin kurz davor, sehr zufrieden diesen Kraftakt abzuschließen.
Die Sonne verwandelt die Eifel in ein Motorsportpapradies und die Jacke kann im Auto bleiben.


Winken bei der Einführungsrunde kurz vor der Brücke in Adenau.
Als der Fuchsschwanzmanta an mir vorbei fährt, kann ich mich des Gedanken nicht erwehren, dass die Welt doch beruhigend in Ordnung ist.
Alles noch da, wo es hingehört, ein Gefühl, wie nach hause zu kommen.

Der Hunger treibt mich zum Lieblingsitaliener.


Das Rennen wird auf dem Laptop verfolgt, und dazu gibt es eine superleckere Tomatensuppe.
Auch hier ist alles wie ich es verlassen habe.
Derselbe Mann zwei Tische neben mir, ich an meinem Lieblingsplatz.

Ich mag dieses Gefühl, wenn die Welt meiner Seele passt, wie ein gut sitzender Handschuh.
Auf dem Weg zum Auto treffe ich die wunderbare Giulia, die das Restaurant 30 Jahre lang geführt hat.
Wir begrüßen uns herzlich.

Die Rückfahrt vom Ring wird überschattet von Motorradfahrern, die auf einer zweispurigen Landsstraße eine dritte Spur in der Mitte eröffnen und mich schaudernd denken lassen, dass ich nicht sehen will, wie sie schwerst verletzt auf der Straße liegen, während ich gezwungen bin, erste Hilfe zu leisten.

Oder mir frontal ins Auto krachen.
Was ich zu diesem Zeitpunkt noch nicht wissen kann ist, dass genau so ein Unfall heute noch im Ahrtal passieren wird.
Zum Glück ist alles, was ich davon mitbekomme, das kaputte Bike auf dem ADAC-Wagen.

„Organspenderwetter“ nennen die Mediziner in den Notaufnahmen Tage wie diesen.
Für mich geht ein runder Tag idyllisch in der schönen Landschaft zuende.
Reine Glückssache… memento mori.