Krank trotz Porsche

Es hat mich erwischt, ich habe eine dicke Erkältung.

Mit warmen Socken liege ich bis zum Hals zugedeckt auf der Couch und verbrauche unvorstellbare Mengen von Taschentüchern.

Da ich dringend noch Dinge wegarbeiten muss, lese ich Fachliteratur und habe mein Laptop auf dem Schoß.

Nur 7 Meter entfernt ist die Garage. Mein Blick fällt auf die Wand hinter der die schwarze Schönheit auf mich wartet.
Es wäre fahrlässig, sich in meinem Zustand hinter das Steuer eines Sportwagens zu setzen.

Seit vorgestern geht das jetzt schon so.

Boshafte Porschefreunde weisen darauf hin, dass ich wohl zu viel Zeit im offenen Boxster verbracht habe. Einer erklärt, dass er schon wisse, warum er keinen offenen Wagen fahre.
Dabei geht die Erkältungswelle im Moment rum und es schniefen auch Bekannte, die nachweislich nicht in offenen Porsches durch die Gegend gefahren sind.

Andere fragen, ob mein ärztlicher Freund denn keine Hausbesuche mache. Ich weise darauf hin, dass er, wie jeder Erwerbstätige um diese Zeit, seiner Arbeit nachgeht. Außerdem erledigt sich ein Schnupfen auch ohne Arzt.

Schlimmer als die Häme meiner Zeitgenossen trifft mich meine Fahruntauglichkeit.
Es ist das erste Mal, dass ich krank bin, seit ich den Porsche habe.

Krank ist immer blöd, aber wenn nur wenige Meter entfernt der Traumwagen wartet, wird es zur Plage.

Schnupfen 001

PS: Ich muss diesen Post auf Wunsch eines ganz besonderen Herren korrigieren:
Es war nicht irgendeiner, der sagte, er wisse schon, warum er keinen offenen Wagen fahre. Es war mein Bruder im Geiste.
So Bro, das war nur für Dich :-*

Not stripping for you, Porsche Deutschland GmbH!

Ich habe wieder Post von Porsche bekommen.

Dieses Mal ist es ein Anschreiben, das der geneigten Leserin erläutert, die anspruchsvolle Kundschaft von Porsche würde eine permanente Leistungsüberprüfung erfordern und darum ginge es in dem beiligenden Fragebogen.

Liebe Porsche Deutschland GmbH,
gibt es wirklich Menschen, die dumm genug sind, dies zu glauben, obwohl sie klug genug sind, genügend Geld für einen Porsche zu verdienen?

Natürlich finden sich im Fragebogen Fragen zur Zufriedenheit mit Auto, Kaufabwicklung und PZ.
Aber Porsche will neben zig anderen Dingen auch wissen, was ich beruflich mache, wie ich mein Auto finanziert habe, welche Autos ich noch so fahre, ob ich Kinder habe, ein internetfähiges Mobiltelefon, ein Tablet, welchen Sport ich treibe, was ich in meiner Freizeit mache, welche Zeitungen ich lese und was ich im Monat verdiene.

GEHTS NOCH?!

Die Krönung ist dann die Frage, ob ich single oder zusammenlebend bin. Wollen die mir demnächst auch den passenden Mann verkaufen?
Einen der sich gut macht, auf dem Beifahrersitz meines 11ers?
Vielleicht einen, der schicke Shirts aus der Porsche-Kollektion trägt?

Dem Fragebogen liegt auch noch eine Einwilligung zur Datenverwendung bei, die man unterschreiben soll.

Ihr verkauft tolle Autos und ich liebe meinen Porsche, aber hochverehrte Porsche Deutschland GmbH, das ist noch kein Grund, warum ich für Euch einen Datenstriptease mache.
Gerne hätte ich Euch Rückmeldung zu autobezogenen Fragen gegeben, oder zum Service im PZ. Aber Ihr konntet den Hals nicht voll kriegen und deshalb gibt es jetzt leider gar nix von mir!
In Zukunft erwarte ich etwas mehr Respekt vor der Intelligenz Eurer Kundschaft!

019

Die Feste feiern, wie sie fallen

Noch so ein schöner, sonniger Tag in diesem Frühling, in dem sich ganz Deutschland so sehr nach solchen Tagen sehnt.

Und morgen soll es schon wieder vorbei sein.
Die Wettervorhersage kündigt für den kommenden Feiertag und das Wochenende viele Schauer an.

Nachdem wir unser Tagewerk beendet haben, das auf unterschiedliche Art darin besteht, dass wir uns um andere Leute kümmern, brechen der Boxsterbesitzer und ich spontan zu einer neuen Tour auf.

Eine Viertelstunde nachdem der letzte von uns Feierabend hat, sind wir auch schon unterwegs.

Ich bin beruflich 250 Kilometer gefahren, immer mit leichtem Zeitdruck, da ist es wunderbar, auf den Beifahrersitz zu wechseln.
Nur ganz kurz, zwischendruch, hätte ich auch Lust, selber zu fahren.

Ich habe keine Ahnung, wie es dem Mann am Steuer geht, aber bei mir klappt es auch heute wieder. Wir fahren, und alles ist gut.

Unser Ziel ist ein Park, ein Ort, den ich seit dem Kindergartenalter kenne und mag.

An solchen Abenden scheint es, als läge alles Schlechte weit in der Vergangenheit und man wünscht sich, sie würden nie enden.

Dieses Gefühl kenne ich aus meiner Jugend.
Momente so intensiv zu genießen, so viel im Auto unterwegs zu sein, einträchtig die Fahrt und die Musik zu genießen, gar nicht viel zu reden, höchstens ab und zu einen Scherz oder den Hinweis darauf, wie schön der Himmel in der zunehmenden Dämmerung aussieht.

Eine Sünde, eine solche Gelegenheit nicht zu nutzen. Man muss die Fahrten, die das Leben einem ermöglicht, machen.

Manche macht man alleine, mit seinem Porsche. Auch die haben ihre ganz eigene Qualität.

Glück zu teilen, gemeinsam im Hedonismus zu baden, jemanden zu haben, der dieselben Dinge genießt, das ist etwas, das vermutlich nicht alle Menschen haben, in deren Garagen ein Porsche steht.
Counting my blessings…

Diagnose: Boxstermangel

Der Montag beginnt damit, dass der Wecker meines Mobiltelefons mich aus dem absoluten Tiefschlaf reißt. Bis spät abends hatte ich noch mit dem Herrn telefoniert, der mich heute Abend retten wird.

Während ich völlig verwirrt versuche, mich zu erinneren, wie das verfluchte Ding ausgeht, bemerke ich, dass mein Porschefreund schon einen Guten-Morgen-Gruß geschickt hat und gutes Wetter verkündet. Sein Job als Mediziner hat ihn abgehärtet, gegen Schlafmangel.

Meine Jalousien sind noch unten, und so frage ich per whatsapp, ob es Boxsterwetter ist. Er bestätigt dies und so sind wir uns schnell einig, dass es schon viel zu lange her ist, dass wir zusammen eine Tour gemacht haben.

Also verabreden wir, dass er mich von der Arbeit abholt.

Der Tag ist anstrengend, nach vier Sitzungen bin ich ziemlich ausgelaugt. Meine leere Hülle sinkt erschöpft auf den Beifahrersitz. Er öffnet das Dach und wir fahren los. Mein Job besteht darin, meine Sonnenbrille aufzuziehen und abwechselnd der Musik und dem Motor zu lauschen.

Es dauert knapp vierhundert Meter, da stellt sich ein erstes sanftes Glücksgefühl ein. Es braucht so wenig zum glücklich sein…

Die Sonne scheint und dieser Mann kennt alle Wege. Er ist im Gegensatz zu mir nicht hier geboren, aber dennoch kennt er Strecken, die mich immer wieder verblüffen. Es geht in die Gegend, in der ich als Kind gewohnt habe und von da aus weiter ins Bergische.

Mein Blick fällt durch die Bäume in den endlich wieder blauen Himmel und ich fühle, wie  dieser Ausflug  meine Erschöpfung nach dem harten Tag mit jedem Kilometer mehr und mehr lindert.

Zur selben Zeit stellen wir Burgerhunger fest und fahren zu einem Burgerladen, den wir beide mögen.

Auf dem Rückweg schließe ich die Augen und genieße die Fahrt. Vermutlich bin ich keine besonders charmante Begleitung heute, nach solchen Tagen bin ich wortkärger als gewöhnlich.

Aber zum Glück sitzt neben mir ein Arzt, der ziemlich genau zu wissen scheint, dass eine ordentliche Dosis Boxster an einem schönen Frühlingsabend fast alle Leiden einer Frau heilt.

Was hätte eine Frau gerne anders, an ihrem 11er?

Gestern Abend habe ich mit meinem Grundschulfreund Erik telefoniert.

Er ist nicht nur die Person, mit der ich am längsten in meinem Leben befreundet bin und ein wunderbarer Mann, sondern er liest auch mein Blog.

Er machte den Vorschlag, ich solle darüber schreiben, was aus Sicht einer Frau am Carrera zu verbessern sei.

Spontan kam meine Antwort: nichts!

Eine Kleinigkeit jedoch gibt es. Wenn ich während der Fahrt versuche, meinen USB-Stick in den dafür vorgesehenen Schlitz unter der Armlehne zu popeln, scheitere ich regelmäßig.

Das ginge jedem männlichen Fahrer, der nicht als Schlangenmensch arbeitet, vermutlich ähnlich.

Aber ansonsten?

Nichts.
Das Auto ist perfekt.
Und er ist für mich auch der einzig wahre Porsche. Genau so muss für mich ein Porsche sein.

Mir war sehr schnell klar, alle kleineren Motoren gehen nicht, ein Coupé muss es sein, schwarz war als Außenfarbe erst einmal gesetzt.

Ob es dabei eine Rolle spielt, dass ich eine Frau bin, weiß ich nicht.

Wir passen einfach zusammen, der schnelle schwarze 11er und ich.

 

Männer und Frauen

Ich bin immer wieder verblüfft von den Männern.

In vielen Lebenslagen. Aber das würde hier zu weit führen.

An dieser Stelle geht es mir um das schier endlos erscheinende Wissen über Autos, mit dem mich Männer immer wieder verblüffen.

Wir stehen gemeinsam auf irgendeiner Autoveranstaltung oder sitzen vor dem Rechner und sehen uns Fotos an.

Egal welcher Mann und welches Auto, es kommt unweigerlich: Ah, ein 300er Dideldö von neunzehnhundertirgendwas.
Toll, woher können die das?
Ich hingegen schaffe es, in den meisten Fällen Farbe und Marke benennen zu können. Kläglich.

Wann sammlen Männer dieses Autowissen?
Schon während der Kindheit?
Und was machen Frauen in der Zeit?
Gibt es ein Gebiet, auf dem wir den Männern ähnlich überlegen sind?
Hätte ich in meiner Kindheit mehr Autoquartett spielen sollen?

Vermutlich werde ich meinen Rückstand in diesem Leben nicht mehr aufholen können.
Wie auch?

Gut, dass es diese wandelnden Autolexika gibt.

24h und sechs Tage

Bei meiner Wanderung zur Hohen Acht bin ich auch zum gleichnahmigen Streckenabschnitt der Nordschleife gekommen. Es gab noch einige Erinnerungsstücke an das 24h-Rennen…

Hohe Acht 079

Offenbar waren die Feiernden irgendwann satt.
Hohe Acht 102 Hohe Acht 082
Verblüffend, wie gut sich Würstchen und Spaghetti im Wald halten…!
Und falls doch nicht:
Hohe Acht 086

Und danach schnell ab ins Taxi!
Hohe Acht 098
Fähnchen nicht vergessen!!
Hohe Acht 100 Hohe Acht 077

Ups! Sieht nicht gut aus mit der Taxe…
Hohe Acht 097

Zum Glück gibt es Mehmet und Nejdet. Die haben mit ihren Kollegen den ganzen Krempel schon zusammengeräumt.
Hohe Acht 096
Ich plaudere mit den beiden netten Eiflern über die Müllberge und sie weisen in dem Zusammenhang darauf hin, dass Rock am Ring ja schon bald losgeht. Was für eine Sisyphos-Arbeit…
Während wir in der warmen Sonne stehen und über Veranstaltungsmüll philosophieren, machen Testfahrer nur wenige Meter von uns entfernt ihren Job.
Hohe Acht 108Hohe Acht 104
Ich mag diese Mischung aus Natur und Autos…

Fluchtwagen

Irgendwann hat mein Porschefreund mal gescherzt, ich würde den Porsche als Fluchtfahrzeug benutzen, um von hier weg, bevorzugt in die Eifel zu kommen.
Er hat völlig recht. Vermutlich ist das auch der Grund, warum ich zwei Wohnsitze habe. Der Gedanke, abhauen zu können, wann immer ich will, behagt mir sehr.

Mich schauderts, wenn ich an meinen Inselkoller nach 1 Woche Sylt denke…
Heute war wieder so ein Tag.
Eigentlich hätten die Sektgläser von gestern Abend noch gespült werden müssen, und auf dem Schreibtisch wartet Arbeit.
Aber ich muss ganz dringend weg.
Klar, ich werde für diesen Ausflug mit Arbeit am Wochenende zahlen müssen, aber der Preis stimmt.

Schnell zur Tanke und dann los.
Ich will fahren. Ich will Porsche. Ich will weg.

Schon unterwegs wird mein Herz leichter. Hohe Acht 001
endlich mal kein Dauerregen und der Himmel ist wunderschön.

Auf dem Weg zu meinem Ziel komme ich an den Wiesen vorbei, die letztes  Wochenende noch voller Zelte vom 24h-Rennen standen.
Arbeiter sammeln Müll zusammen.
Einer hat gerade einen Sombrero in der Hand.
Kopfschüttelnd fahre ich weiter.
Leichte Paranoia überfällt mich, als ich den Porsche recht einsam parke. Hohe Acht 039

Aber unerschüttert breche ich auf.
Ich will auf die Hohe Acht, die höchste Erhebung der Eifel.
Sie ist vulkanischen Ursprungs und der erkaltete Basalt formt eine spektakuläre Landschaft. Hohe Acht 057
Nach einem Kilometer Aufstieg habe ich den Aussichtsturm erreicht.
Niemand ist hier, an diesem Freitagvormittag.
Hohe Acht 058
Oben auf der Plattform überkommt mich heftig die Höhenangst, aber am Fuße des Turms kann ich es gut aushalten.
Ich stehe ganz allein auf dem Dach der Eifel im Sonnenschein und merke, wie ich heil werde.
Der Rest der Menschheit ist weit weg, irgendwo da unten.
Ich setze mich in die Sonne und werde innerlich ruhig und zufrieden.

Ganz von Ferne hört man unten auf der Nordschleife, wie Motoren aggressiv beschleunigt werden.
Nach einer Weile schlägt das Wetter um, aber ich wandere unverdrossen durch den Wald.
Wenn ich an Nadelbäumen vorbei komme riecht es ganz süß und würzig.
Nach vier Stunden gleichförmiger Bewegung habe ich Hunger und bin bester Stimmung.

Der Porsche steht zum Glück noch da, und erleichtert sinke ich ins Leder.
Es geht nach Adenau, zu einem verspäteten Mittagessen.
Die Strecke ist sehr schön und im Radio läuft „I´ve had the time of my life“.
Passt mal wieder.

Ich finde einen Parkplatz und krame nach der Parkscheibe.
Im Porsche habe ich sie noch nie gebraucht.
Und natürlich ist auch keine drin.
Als ich gerade resigniert aussteige, kommen drei Engländer an mir vorbei.
Einer kommentiert mein Auto: „Beauuuuuuuuuuuutiful!“
Stolz grinse ich: „Thanks.“

Ja, mein Fluchtwagen ist eine absolute Schönheit.

Panta rhei

Der Mensch will Sicherheit.

Und wenn etwas gut ist, wünscht er sich, es möge immer so bleiben.

Schon den Philosophen im antiken Griechenland war bewusst, dass das Leben ein konstanter Veränderungsprozess ist.

Heute Morgen hat ein Richter eine gewichtige Wende in meinem Leben rechtskräftig werden lassen.

Nein, ich muss nicht ins Gefängnis, weil ich einen schlechten deutschen Autojournalisten getötet habe…

Er kam mit dem Fahrrad zur Arbeit und musste sich vor der ersten Sitzung noch schnell umziehen.

Für ihn vermutlich ein Tag wie jeder andere. Für mich ein Tag zum Porschefahren.

Das Gute an der Veränderung ist, dass auch die miesen Dinge irgendwann ein Ende haben.

Was Heraklit nicht wissen konnte: wenn im Lebensfluss Stromschnellen sind, ist es ungeheuer tröstlich, in ein geiles Auto zu steigen.

 

Carrera

Egal wo ich langfahre, auf meinem Weg durch die Stadt, Männer gucken dem Porsche hinterher.

Sie sitzen in Straßenbahnen, stehen an Haltestellen, an der Ampel oder gehen auf dem Fußweg und gucken.

Es ist verblüffend, welch eine Männerblickmagnet mein Porsche ist.

Klar, er ist schön, er ist sexy und er ist ein Stück Ingenieurskunst, verpackt in äußerst gelungenem Design.

Für viele Menschen ist er ein Traumauto.
Und der Gedanke daran, dass ich einen solchen Traum besitze, lässt mich immer noch reflexartig grinsen.

Aber ein Carrera ist mehr. Er ist perfekt geeignet für das, was Psychologen „symbolische Selbstergänzung“ nennen. Dieses Konzept gibt es im Stammtisch-Deutsch auch. Da heißt es Schw+++-Ersatz.

Wenn ein Mensch eine Diskrepanz zwischen seiner Idealvorstellung (Bsp. Geschäftlicher Erfolg) und der Realität feststellt, kann er durch gewisse Symbole (teure Uhr, teures Auto, repräsentatives Haus, 25-jährige Modell-Freundin) zeigen, dass er es geschafft hat.

Auch ich hab ihn damals gekauft, um etwas zu erreichen. Weniger beim Rest der Welt, ich habe kein ausgeprägtes Bedürfnis, mich zu beweisen.
Ich hatte das Bedürfnis, nach einer langen, anstrengenden Zeit endlich mal wieder satt glücklich sein zu wollen.

Und auch das klappt.

Wenn das kein Grund ist, einem Carrera hinterher zu gucken…

 

Porsche Sports Cup2013 140