Guten Morgen liebe Sorgen

Montagmorgen, die ersten Termine beim Kunden stehen nach der Sommerpause an.
Eine Pause, die keine war.
Im Privaten ist zuviel Schlimmes gewesen und die freie Zeit war nur Ackerei an einer anderen Front.

Heute bin ich dann einfach mit dem Elfer zur Arbeit gefahren.
Mache ich eigentlich nicht, weil die Strecke zu kurz ist.
Sofort hat mich der schwarze Glücksspender zu unnötigen Sprints und flotter Kurvenfahrt verleitet.

Es waren viele Porsches auf den Straßen, in meinem Örtchen scheint sogar jemand mit einem Carrera in derselben Farbkombi unterwegs zu sein.
So ein fieser Macan hat sich auf der Autobahn viel zu nah vor mich gesetzt, spinnt der?
Ich will doch nicht die Steinschläge von seinem Häßlichporsche auf der Haube!

Zwei mal 15 Minuten frohe Fahrt.
Ein Tropfen auf die heiße Seele, aber in solchen Zeiten ist jeder Tropfen Balsam.
Für Donnerstag sind wir wieder verabredet, da wird die Fahrt sogar etwas länger :-))

Advertisements

P-O-R-S-C-H-E

Ich liege im Bett, weil ich mich vor lauter Rückenschmerzen nicht mehr bewegen kann.
Die Gartenarbeit…
Plock, plock, plock.
Whats apps in schneller Folge.

Das ist meist mein Porsche-Bruder.
Ich checke das Display.
Stimmt.
Porsche-Fotos.

Der Arme muss ja einen GT4 fahren.
Aufgrund seines verwirrten Geistes hat er sich keinen Elfer gekauft.
Auf den GT4 hat er heute seitlich „Porsche“-Aufkleber machen lassen.
Baby, Du weißt, ich liebe Dich wirklich, aber hättest Du nen Elfer gekauft, müsstest Du es nicht dran schreiben.

Der Elfer IST einfach Porsche.
Vom Knaben bis zum Greis hat sich die 911-Silhouette als Prototyp des Porsches ins Gehirn gefressen.
Natürlich bauen die inzwischen auch andere Modelle (würg… Macan…würg, würg…Panamera, schüttel Cayenne…), aber das sind in meinen Augen alles schlimme profitgiergesteuerte Irrwege.

Die besten Männer in meinem Leben haben leider einen etwas eigenartigen Porschegeschmack.
Nicht schlimm meine Lieblinge.
Omnia vincit amor!

Dann mach ichs mir halt selbst! – Protopypenbau für Moses

Ich bin es leid, dass Mops Moses nicht im Porsche mitfahren kann.
20150116_135201
Schließlich will ein junger Wilder wie er nicht immer mit der C-Klasse fahren.
Und ich auch nicht.

An dieser Stelle habe ich ja bereits einiges über meine Versuche zu diesem Thema berichtet.
Anrufe im Porschezentrum Düsseldorf und Dortmund ergaben, dass man nicht ohne Probleme den Beifarersitz ausbauen kann (Da gibt es angeblich Theater mit dem Airbag…)

Außer dem Vorschlag, sich einen Cayenne oder Macan zu kaufen, (würg, nur über meine Leiche!!!), fiel den Herren von der Technik aber auch nix ein.
Skandalös, Porsche bietet jede Menge Krempel an, aber keine Hundebox, die in den Elfer passt.

Aber zum Glück gibt es Tino, nicht nur ein charmanter, rasend gut aussehender Mann, sondern auch noch Architekt und Produktentwickler.
Und Freund der Familie.
Der kommt heute.

Dann kriegt Moses eine Transportkiste auf seinen Mopsleib und in Mamas Porsche maßgeschneidert.
Wenn die Prototypenentwicklung abgeschlossen ist, präsentieren wir das Produkt der Weltöffentlichkeit.

Aber heute kriechen der Designer und ich erst einmal mit dem Maßband durch den Elfer.

 

Autoparadies Thüringen

Heute bin ich aufgebrochen nach Thüringen.
Habe mich über immer volle Rheinlandautobahnen gequält, und erst auf der A45 wurde der Verkehr lichter.
Meine Porscheentzugs-Depression wurde dafür schlimmer.

Um mich herum verblüffend viele Porsches. Cayenne, Cayman, ein Elfercab und sehr sehr lange ein Macan.
Der Macanfahrer hatte offenbar Angst, im Nebel den schönen neuen Wagen in Gefahr zu bringen, und fuhr deshalb sehr langsam und vorsichtig.
Auf der linken Spur…

Ich saß hinter ihm fest und hatte Zeit, ihn zu betrachten.
Das war kein Vergnügen.
Irgendwann hinter Gießen war er dann weg und mit ihm das Phänomen Porsche.
Auf der gesamten weiteren Fahrt kein einziger Zuffenhausener mehr.

Dafür wurde aber die Autobahn auf einmal sagenhaft gut.
Modern, dreispurig ausgebaut, obwohl kaum Verkehr war.
Die A4 ist Porschefahrers absoluter Traum.
Die mittlere Spur wenig befahren, die linke frei!
Völlig frei!!!
Sowas gibt es bei uns nicht.

Ich hätte heulen können.
Hätte ich doch den Elfer dabei gehabt!
Dies wär die ideale Strecke gewesen, um einige Vollgastests zu machen.
Wie gut es die Thüringer haben.
Und weit und breit keine Sportwagen.

Wenn ich das nächste Mal komme, muss ich unbedingt eine sichere Parkmöglichkeit organisieren, diese Strecke ist ein Porschetraum!
Und mit der Bahn fahre ich nie wieder.
Vielleicht krieche ich noch zu Kreuze, wenn ich am Freitag auf der Rückfahrt im Stau stecke, aber in meinem Auto führte niemand nervige Telefonate, es war angenehm temperiert, sauber und meine Wunschmusik lief.

Es sieht ganz danach aus, als hätte die Bundesbahn eine langjährige entnervte Kundin verloren…

Jeden Tag eine gute Tat – das Überraschungspaket für Erwachsene

Friseur
Beim Friseur.
Studium der Fachpresse.
Ich lese automotorsport (Warum muss das klein geschrieben werden??)
Mein Verkäufer im PZ hatte erwähnt, dass der Macan weggeht, wie geschnitten Brot.

Ich kann das beim besten Willen nicht verstehen!
Ich finde den Grill grauenhaft, der sieht nach mißratenem Asia-Design aus.
Mit den Porschefahrern, die auf solche Autos stehen, verbindet mich rein gar nichts.
Schande!
Aber ich mag ja ohnehin keine SUV…

Nach den Haaren widme ich mich den guten Taten.
Der Dr. musste am Samstag arbeiten und ich war Krankenhaus-Strohwitwe.
Also bin ich zu den Jungs gefahren, wir waren auf einer Charity-Veranstaltung vom roten Kreuz, die einer meiner Freunde moderierte.
Es gab eine Tombola und diverse Verkaufsstände.

Beim Bücherstand habe ich dem Dr. ein schönes Autobuch gekauft.
Die Jungs und ich waren übereinstimmend der Meinung, dass für mich folgendes Angebot genau das Richtige sei:
ü-paket zu
Ein Überraschungspaket für Erwachsene!

Sofort schossen den Jungs und mir wildeste Phantasien durch den Kopf.
Der nette Herr vom roten Kreuz stand uns gegenüber, während wir diskutierten, welches der Pakete ich nehmen solle.
Das lange, oder das dicke Paket.

Der Herr erzählte, dass eine Frau ihrem Mann ein Paket gekauft habe, und es ihm nicht gefallen hätte.
Die Spannung stieg…
Beim Auspacken war der Beweis erbracht,
gute Taten werden nicht belohnt!
auf
Na, damit kann Frau ja tüchtig Spaß haben…! 😦