Not stripping for you, Porsche Deutschland GmbH!

Ich habe wieder Post von Porsche bekommen.

Dieses Mal ist es ein Anschreiben, das der geneigten Leserin erläutert, die anspruchsvolle Kundschaft von Porsche würde eine permanente Leistungsüberprüfung erfordern und darum ginge es in dem beiligenden Fragebogen.

Liebe Porsche Deutschland GmbH,
gibt es wirklich Menschen, die dumm genug sind, dies zu glauben, obwohl sie klug genug sind, genügend Geld für einen Porsche zu verdienen?

Natürlich finden sich im Fragebogen Fragen zur Zufriedenheit mit Auto, Kaufabwicklung und PZ.
Aber Porsche will neben zig anderen Dingen auch wissen, was ich beruflich mache, wie ich mein Auto finanziert habe, welche Autos ich noch so fahre, ob ich Kinder habe, ein internetfähiges Mobiltelefon, ein Tablet, welchen Sport ich treibe, was ich in meiner Freizeit mache, welche Zeitungen ich lese und was ich im Monat verdiene.

GEHTS NOCH?!

Die Krönung ist dann die Frage, ob ich single oder zusammenlebend bin. Wollen die mir demnächst auch den passenden Mann verkaufen?
Einen der sich gut macht, auf dem Beifahrersitz meines 11ers?
Vielleicht einen, der schicke Shirts aus der Porsche-Kollektion trägt?

Dem Fragebogen liegt auch noch eine Einwilligung zur Datenverwendung bei, die man unterschreiben soll.

Ihr verkauft tolle Autos und ich liebe meinen Porsche, aber hochverehrte Porsche Deutschland GmbH, das ist noch kein Grund, warum ich für Euch einen Datenstriptease mache.
Gerne hätte ich Euch Rückmeldung zu autobezogenen Fragen gegeben, oder zum Service im PZ. Aber Ihr konntet den Hals nicht voll kriegen und deshalb gibt es jetzt leider gar nix von mir!
In Zukunft erwarte ich etwas mehr Respekt vor der Intelligenz Eurer Kundschaft!

019