Krank trotz Porsche

Es hat mich erwischt, ich habe eine dicke Erkältung.

Mit warmen Socken liege ich bis zum Hals zugedeckt auf der Couch und verbrauche unvorstellbare Mengen von Taschentüchern.

Da ich dringend noch Dinge wegarbeiten muss, lese ich Fachliteratur und habe mein Laptop auf dem Schoß.

Nur 7 Meter entfernt ist die Garage. Mein Blick fällt auf die Wand hinter der die schwarze Schönheit auf mich wartet.
Es wäre fahrlässig, sich in meinem Zustand hinter das Steuer eines Sportwagens zu setzen.

Seit vorgestern geht das jetzt schon so.

Boshafte Porschefreunde weisen darauf hin, dass ich wohl zu viel Zeit im offenen Boxster verbracht habe. Einer erklärt, dass er schon wisse, warum er keinen offenen Wagen fahre.
Dabei geht die Erkältungswelle im Moment rum und es schniefen auch Bekannte, die nachweislich nicht in offenen Porsches durch die Gegend gefahren sind.

Andere fragen, ob mein ärztlicher Freund denn keine Hausbesuche mache. Ich weise darauf hin, dass er, wie jeder Erwerbstätige um diese Zeit, seiner Arbeit nachgeht. Außerdem erledigt sich ein Schnupfen auch ohne Arzt.

Schlimmer als die Häme meiner Zeitgenossen trifft mich meine Fahruntauglichkeit.
Es ist das erste Mal, dass ich krank bin, seit ich den Porsche habe.

Krank ist immer blöd, aber wenn nur wenige Meter entfernt der Traumwagen wartet, wird es zur Plage.

Schnupfen 001

PS: Ich muss diesen Post auf Wunsch eines ganz besonderen Herren korrigieren:
Es war nicht irgendeiner, der sagte, er wisse schon, warum er keinen offenen Wagen fahre. Es war mein Bruder im Geiste.
So Bro, das war nur für Dich :-*