Was schenken sich Porschefahrer zu Weihnachten?

Der Dr. und ich haben uns zu Weihnachten gemeinsam etwas geschenkt.
Er hat Allrad, ist geländetauglich, Farbe beige.
Ein Gebrauchter.
Riecht nicht so gut wie mein Elfer, hat auch weniger PS.

20151224_093355

Wir haben ihn sehr vernachlässigt übernommen und hoffen, ihm und uns noch viele gute gemeinsame Jahre geben zu können.

Gerade hat er seine erste Porschefahrt im Boxster gehabt.
Der Dr. war mit ihm zur Kontrolle beim Tierarzt.
Ich war ganz überrascht, als ich sah, dass er den Porsche genommen hatte.
Aber die beiden sahen unglaublich gut aus, als sie vor dem Haus ausstiegen.

Der Dr. hatte seine Nürburgringjacke an und Metscho (Bulgarisch: Bärchen) trug Pelz.

Einsame Blondine sucht… Winterreifen

Ich bin auf der letzten Dienstreise des Jahres.
In Erfurt.
Der Winter bisher war schneearm und ich dachte, vielleicht hat das PZ hier ja einen Satz Winterreifen für mich, den ich dann im Kombi für den Elfer mit in den Westen nehmen könnte.

Die ernüchternde Info: es gibt keine neuen Komplettsätze mehr für den 997!!
Würde das PZ mir einen Satz mit RDK zusammenstellen, käme man auf 5500 Euro.
Passende gebrauchte Sätze gibt es für mich leider weder im PZ in Erfurt, noch in Düsseldorf oder Dortmund.

Ich fühle mich irgendwie ganz schön Oldtimer…

Der Hals-Nasen-Ohren-Porsche

Heute war wieder mein wöchentliches Date mit dem HNO-Arzt, rein geschäftlich natürlich, obwohl er ein charmanter junger Herr ist.
Die Sache läuft nicht wunschgemäß, vielleicht muss die Behandlung abgebrochen werden.
Grund genug, den Porsche trotz niedriger Temperaturen als Fahrzeug nach Benrath zu wählen, ich brauchte moralische Erbauung…
A1
Rhein im frühen Morgenlicht durchs Porschefenster.
A1
Er macht sich gut dort, in der schönen Wohnlage.
Nach dem Spritzen geht es mir oft schlecht, aber Benrath hat dafür eine Lösung:
A1
Sollte Frau im Rahmen eines Kreislaufkollaps den Sportwagen in den Rhein fahren, gibt es 1A-Urnen mit Düsseldorfer Skyline.
Alternativ gibt es auch ein Modell mit dem Benrather Schloss.
A1
Ich habe zum Glück überlebt und konnte daher das echte Schloss ohne Urne auf dem Weg zum Auto ablichten.
A1
Der Elfer wartete brav mit Herbstdeko, im Farbton passend zur Innenausstattung.
Inzwischen sind wir zurück, er ist wieder unter seinem Moltontuch in der Garage und ich unter der warmen Decke auf der Couch.
Die Erbauung ist gelungen.

Schöner als ein Carrera

Vier Männer waren es.
Sie standen begeistert um einen grauen Elfer herum, ich fuhr im Mopsmobil auf dem Weg zum Einkaufen an ihnen vorbei.
Alle trugen Arbeitskleidung, der Elfer hatte Keramikbremsen.

Und dann geschah das Unfassbare!
Sie drehten sich tatsächlich zu mir um.
Sie lösten den Blick vom Porsche!
Ich fühlte mich schöner als ein Elfer und das ist ja eigentlich technisch unmöglich.

Nasenmann und Nagelmann auf vier Kontinenten

Samstagmorgen, noch vor sieben, am Tag der Deutschen Einheit.
Draußen ist es noch dunkel, ich war gerade mit den Hunden draußen, die nach dem Füttern noch eine Runde schlafen wollen.
Umzingelt von müdem Pelz liege ich mit dem Christophorus auf der Couch.

Dieses Mal, teilt mir das Begleitschreiben mit, möchte er ein Roadbook sein.
Acht  Porschemodelle auf vier Kontinenten.
„Teure Produktion, denke ich, das zahlt man alles mit, als Kunde.“
Die Artikel sind schwärmerische Mischungen aus Reise- und Fahrbericht.

Auf Seite 22 fällt mir der erste Mann auf.
Aus irgendwelchen Gründen hat man einen roten Elfer in ein Kornfeld gefahren.
Drin sitzt ein Mann.
Mit einer unglaublichen Hakennase, prominent im Profil.

Der Fahrer des Spyder auf Seite 66 hat die Fingernägel bis tief ins Nagelbett abgekaut.
Was wollen die Porschefotografen der geneigten Leserschaft damit sagen?
„Nasenmann, mit einem roten Porsche bist auch Du fotogen!“?
„Auch als neurotischer Nägelkauer wirst Du im Spyder zum King“?

Fotos sind nun mal visuelles Futter.
Warum glauben die männlichen Produzenten (und ich verwette meinen Garagenschlüssel, es waren Männer) vom Christophorus, dass an dieser Stelle Fotoshop nicht fällig gewesen wäre?

Frauen, die im Blatt mal gezeigt werden, sind zufällig sehr hübsche, langbeinige Tennisdamen…

Ich hoffe, ich beleidige jetzt nicht irgendwelche großnasigen, nägelkauenden Fahrerlegenden.
Oder vielleicht ein wichtiges Mitglied der Geschäftsleitung.
Keine Ahnung, wer die Männer auf den Fotos sind.

Aber meine Herren!
Wenn Sie eine Riesen-Nase haben, lassen Sie sich nicht im Profil fotografieren, auch nicht im Kornfeld, im roten Elfer.
Und das Nägelkauen ist ein Symptom für eine psychische Fehlentwicklung, raus aus dem Spyder, rein zum Psychologen.

So, genug der Literaturkritik, ich gehe jetzt meinen Samstag so organisieren, dass im Idealfall meine Durchschnittsnase und Normalwuchsnägel heute auch noch in den Porsche kommen.
Ein schönes Wochenende!

Motoröl ins PZ mitbringen?

So hieß mal die Überschrift zu einer langen Diskussion im pff.
Mir war anfangs gar nicht klar, warum man Öl ins Porschezentrum mitbringen soll.
Irgendwann habe ich kapiert, dass das Betreten der Porschepaläste seinen Preis hat.
Mehrere Porschefreunde sagten, dass sie ihre älteren Modelle nicht mehr ins PZ zur Inspektion bringen.

Nun stand meine Inspektion an, und mit ihr die Entscheidung, ob mein ja inzwischen nicht mehr ganz so neuer 997er (98.999 Kilometer hat er auf der Uhr) das PZ braucht, oder nicht.
Eine Insepktion ist vermutlich keine Raketentechnik und ich habe, entgegen meiner sonstigen Hysterie, die Entscheidung für meine kleine Werkstatt in der Nachbarschaft getroffen.

Der Inhaber hatte selber einen Elfer und einer der Mitarbeiter liebt Porsches.
392,64 Euro habe ich bezahlt, und die Schätze haben ihn mir sogar wieder vor das Haus gestellt.
Gut, als ich ihn abgegeben habe, habe ich unter Wedelm beider Hände in eindringlichem Tonfall auf die Empfindlichkeit des Leders hingewiesen.
Mehrfach…

Und ich habe darauf bestanden, dass der Schlüssel die gesamte Zeit über am Körper des Mechanikers bleiben muss und nicht bei den anderen, oft nur lax beaufsichtigten Schlüsseln im Büro liegen darf.
Aber ansonsten war ich wirklich gefasst.

Es gab dann noch eine winzige Schikane von Porsche.
Die Service-Anzeige verschwindet wohl nur durch Anschließen der Nabelschnur.
Solche Kundenbindungsstrategien mißbillige ich.
Durch intensives Beten oder wie auch immer haben die Jungs das aber auch beseitigt.

Wenn ich also den diskutierenden Herren im P(u)ff einen Rat geben kann, dann den,  kein Öl ins PZ zu schleppen, Inspektion können auch andere.
Und vermutlich würde die zusammenbrechende Kalkulation durch mitgebrachtes Öl einem ohnehin an anderer Stelle aufs Butterbrot kommen, viele Porschekäufer mögen den Luxusaspekt der Marke ja durchaus auch.

Der Pastor, Rio Reiser und der Flügeltürer

Junimond.
Niemals Echt, immer Rio.
Das Lied erinnert mich an einen Theologen, mit dem ich mal ein Krösken hatte.
Konnte auch schön singen, war charakterlich aber schwach auf der Brust.

Ich schweife ab.
Das macht der Spaß-Entzug.
Während der Rest der Nation sich fertig macht, um gleich ins Auto zu steigen und auszugehen, hocke ich zuhause und höre Musik.

Die wilden Zeiten bei mir sind so vorbei wie bei Rio die Liebe.
Wenn der Dr. mich hier morgen ablöst, würde ich am liebsten in den Elfer steigen und sehr lange nicht mehr wiederkommen.

Dabei gibt es doch so viel Schönes auf der Welt.
Männer und Autos zum Beispiel.
Schlimm wird leider oft die Kombination.
Mann vor Auto, um genau zu sein.

Während Frau nur das eine will.
Die Karre ohne den Kerl abzulichten.
Popo
Oder noch lieber zu fahren, was bei diesem Modell vermutlich nie geschehen wird, seufz.
Also begnügt sie sich mit dem Ablichten.
Allerdings steht immer irgendein Doofmann im Bild.

Fast immer tragen sie schlimme Hemden.
Oder schlimme Hosen.
Nie merken Sie etwas.
Sie schieben ihre Prachtkörper mit einer schmerzfreien Selbstverständlichkeit ins Bild, die mir viel Kraft abverlangt.

Am liebsten möchte ich sie ganz schlimm schubsen und ankeifen, ob Mama ihnen denn so gar keine Umsicht beigebracht hat.
Und warum sie beim Klamottenkauf nicht wenigstens mal ganz kurz den Spiegel bemühen.

Aber ich schubse natürlich nicht.
Genausowenig wie ich Flügeltürer fahre.
Vielleicht wäre das Leben lustiger, wenn ich beides täte.
Ist ja bald wieder Oldtimer Grand Prix.

Heute wird kein Mann mehr geschubst.
aber ich  schicke ich dem Junimond-Pastor flott den Link zu Nur-nicht-aus-Liebe-weinen rüber.
Der freut sich sicher!

Der junge Mann und der Porsche

Er sieht so gut aus, dass die Arzthelferinnen beim Tierarzt, zu dem er mich neulich begleitet hatte, hochinteressiert an ihm waren.
Er  ist genau halb so alt wie ich, 22 Jahre.
Bevor er im Herbst eine Ausbildung beginnt, passt er in diesem Sommer auf meine Hunde auf.

Und er mag Autos.
Ich weiß nicht mehr, wie es dazu kam, dass ich ihm vom Porsche erzählte.
Irgendwann habe ich geklagt, wie dreckig meine Felgen sind, und er hat angeboten, mir bei der Reinigung zu helfen.

Heute Morgen waren wir verabredet.
Morgen werden zwei der Hunde operiert und heute war die letzte Gelegenheit, sich mit den schönen Nebensächlichkeiten des Lebens zu befassen.
Um kurz nach acht brachen wir auf.

Der gutaussehende junge Mann, zwei Eimer, Felgenreiniger, Insektenentferner, Autoshampoo, 700 Lappen, der Carrera und ich.
Und er sagte genau die richtigen Dinge.
Als wir die ersten Meter fuhren, lobte er den schönen Ledergeruch.

Dann kauerten wir sehr lange in einer Pfütze vor dem Auto.
Ich verstehe nicht, warum man eine Stelle die so schnell dreckig wird, und in die sich Bremsstaub einbrennt, so bescheuert designt!
Glauben die Ingenieure, dass ich unter überwältigender Langeweile leide?
Warum entwerfen die nicht eine leicht zu reinigende Fläche als Felge?

Vermutlich sind das alles Autisten.
Die können sich nichts Schöneres vorstellen, als laufend in einer Waschbox vor einer Felge zu kauern, und sich abzumühen, aus all den Ecken den Dreck zu popeln, der schon auf der Rückfahrt von der Waschbox zurück nach hause wieder anfängt, sich einzubrennen.

Irgendwann hatte ich keinen Nerv mehr auf Felgen-Folter und wir wuschen den Elfer weiter oben.
Der junge Mann lobte beim Einseifen seine wunderschönen Kurven.
Er hat recht, man kann nichts Schöneres waschen.

Als wir endlich fertig waren, reichte die Zeit für eine kleine Fahrt in der schwarzen Schönheit.
Man muss so ein Auto schließlich trockenfahren, hab ich mal irgendwo gelesen.
Der Porsche röhrte und zeigte, was er kann.
Wir hatten Freude an der schönen Maschine.

Angenehme zwei Stunden, bevor der Alltag mich wieder in seine Klauen bekam.
Der Elfer steht nun sauber in der Garage.
Ich habe ihn mit einem weichen Winterbettuch von meiner Oma zugedeckt.
In den nächsten Tage gilt meine Sorge und Aufmerksamkeit zwei Mopsdamen.

Cooler Porsche

Ich habe frei, und habe beschlossen, die Freiheit mit einer Porschefahrt zu feiern.
Es ist schwülheiß im Rheinland.
In meinem Porsche bin ich Gott und mache mein Wetter selbst.
Ein Berühren der Taste und es sind 19 Grad.
Wunderbar!

Die jungen Männer werfen der schwarzen Schönheit bewundernde Blicke zu,
angenehm zufrieden mit meinem Schicksal lenke ich den Elfer durch den Stadtverkehr.
Dann hält er hinter mir.
Ein Papi-Typ (wirke ich wie eine Mutti? Oh Gott…!) sitzt in seinem offenen Audi-Cabrio.

Seine Glatze glänzt vom Schweiß.
Die Kopfhaut von der Sonne malzbierfarben gegerbt.
Kein schöner Anblick.

Man kann bei einer solchen Hitze das Dach doch auch schließen.
Ein Knopfdruck, und die Pläte bleibt kühl.
Abgesehen von der desaströsen Ästhetik mag ich mir nicht vorstellen, was mit seiner Reaktionszeit geschieht, wenn er beim Fahren derartig sein Hirn grillt.

Schnell verdrängen!
In der Autobahnauffahrt denke ich: „Endlich mal kein Hund im Auto, den es schleudert, wenn Du die Kurve zu schnell nimmst, gib Gas!“
Und das mache ich dann auch.

Willig schiebt der schwarze Breitfrosch sich nach vorne und ich nehme erst den Fuß zurück, als das Heck leise zu schlingern beginnt.
Um mich herum zwei Arten von Mitfahrern auf der Autobahn:
zum einen die, die sofort nach rechts ziehen, wenn sie mich kommen sehen, zum anderen diejenigen, die das Gaspedal ihrer Limousinen eifrig treten, um zu zeigen, dass sie auch gar nicht so langsam sind.

Entspannt fließen wir mit im Verkehr, ich habe kein Interesse den Führerschein zu verlieren, um einem uncoolen Typen zu zeigen, dass ich schneller bin.
Das Wissen genügt.
Der Porsche und ich bleiben cool.

No surrender

Lange nichts geschrieben.
Das Leben war anstrengend und alle zwei Jahre stirbt aus Gründen der planned obsolescence auch immer mein Laptop.
Aber heute erfüllt mich ein Hauch von Optimismus.
No retreat baby, no surrender.

Seit den Achzigern hat sich nicht so viel verändert, ich mag noch dieselben Lieder, und Hunde mit platter Nase und will Porsche fahren.
Und ich bin noch immer der Überzeugung, dass schnelle Dinge schwarz sein sollten. Ok, damals war es kein Porsche, sondern ein Raleigh Rennrad.

Ein Jahr nach „Born in the USA“ kam „Brothers in Arms“ raus.
Damals waren die Charts so voller guter Musik wie nie wieder.
Und Prinzessin Diana lebte noch.

Damals lagen noch zehn Jahre vor mir, bis ich den Mann treffen sollte, den ich zwanzig Jahre später heiraten würde.
Die Welt war also noch in Ordnung.
Der Dr. war damals gerade acht Jahre alt.

Wenn ich mich bei „Cover me“ jung fühle, murmelt er irgendwas von Dinosauriern.
1984 war auch das Jahr, in dem ich mir für unfassbar teure 250 Mark in Wuppertal ein Paar Cowboystiefel gekauft habe, nachdem die Heldin in „Footloose“ so cool damit aussah.

Ja, in den Achzigern hat man viel Zeit damit verbracht, sich um coole Außenwirkung zu bemühen.
Erst ca. zehn Jahre später fingen ungeile Hohlbirnen an, sich tätowieren zu lassen und keine Sau hatte Computer oder Mobiltelefone.

1984 waren es noch vier Jahre bis zum Führerschein, aber dann…
„I´m driving in my car, I turn on the radio“.

Je älter ich wurde, desto unverzichtbarer die Fahrerlaubnis für ein Fluchttier wie mich, solange die Autos immer geiler werden ist das Leben doch ganz ok.
Ups, muss man dann sterben, wenn der Elfer in der Garage parkt?
Ach was, „They say you gotta stay hungry.“ 😉