Party-Aufriß vermasselt

Ich komme mit einem neuen Getränk aus der Küche zurück und lasse meinen Blick beiläufig über das Buffet schweifen.
Der Freund, mit dem ich geplaudert hatte, steht ins Gespräch vertieft mit einem jungen Amerikaner.

Ich stippe ein Nacho in die Tomatensoße und versuche möglichst viel Koriander auf den Chip zu bugsieren, da höre ich den Amerikaner eine Automarke erwähnen.
Das ist ein seltener Glücksfall!
Auf einer Party mit vielen schwulen Männern wird ungefähr so selten über Autos gesprochen, wie in Frauenkreisen.

„Habe ich das Wort Auto gehört?“ mische ich mich ein.
Der amerikanische Herr fragt, ob ich mich für Autos interessiere und mein Freund verdreht grinsend die Augen.
Ich zeige ihm ein Foto vom schwarzen Prinzen, wie er im Sommer wunderschön am Rhein parkt.
Die nächsten zehn Minuten voller Partyseligkeit geht es um deutsche Autobahnen, Überholprestige und Verhalten von Vertretern in A4s.

Ich habe ein etwas schlechtes Gewissen meinem Freund gegenüber.
Es kann sein, dass er mitten in einem Aufriß war, und ich ein Thema vertieft habe, auf das er denkbar wenig Lust hatte.
Also kippe ich den Rest meines Drinks und verabschiede mich ins Bett.

Schöne Party, und so gut, wie mein Freund an dem Abend aussah, bin ich sicher, dass es mit der Eroberung auch noch geklappt hat, trotz unfreiwilliger Benzingespräche…

Schmecken grüne Porsches anders?

Uff!
Weihnachten überlebt.
Gestern war ich auf einer sehr schönen Weihnachts-Ausklang-Party bei Freunden.
Immer eine sehr witzige, intelligente Runde, die sich dort zusammenfindet.

Zur Erbauung bin ich mit dem Porsche hingefahren.
Da meine Freunde im Radio arbeiten, sind auf den Parties immer auch viele Medienleute und die Sprache kam auf mein Porsche-Blog.
In diesem Zusammenhang auch auf meine Porschekekse.

Mein Freund Bastian stellte die Hypothese auf, dass grüne Keksporsches anders schmecken, daraufhin konnten sich einige daran erinnern, dass angeblich Gummiebärchen nur unterschiedliche Farben, nicht jedoch Geschmäcker haben sollen.
Wir haben es dann gleich überprüft, ist nicht so.
Forschung im Dienst der Wissenschaft…

Für mich war das Ganze neben einer netten Einladung auch eine große Herausforderung.
Ich arbeite hart daran, meine Porsche-Paranoia in den Griff zu kriegen.
Im Video sind meine Ängste, die ich dabei auszustehen habe, deutlich dokumentiert.
Und auch mein traditionelles Weihnachtsgeschenk, ein Kalender mit wenig bekleideten Sportlern… 🙂