DTM? Blancpain!

Wenn ich überlege, was für die DTM für ein Riesenaufwand betrieben wird, und wie die Preise für Sitzplätze für diese winzige Serie sind, lobe ich mir eindeutig das Blancpain-Rennen.

Die Karten für das gesamte Wochenende kosten nur 30 Euro, die Strecke ist ordentlich voll und es gibt eine Menge reizvoller Manöver zu sehen.
Gleichzeitig ist es ein Langstrecken-Rennen und alle Tribünen sind offen, so dass man in Ruhe verschiedene Perspektiven genießen kann.

Eine absolut lohnenswerte Veranstaltung, bei der Preis und return on investment stimmen.
Schöne, ansprechende Boxen, tolle Wagen.

DSCF0010
Blick in die Boxengasse vor dem Rennen

DSCF0014

DSCF0016
Cool, der Mann in der Mitte hat einen Zielflaggen-Hut!

Nicht alle Hüte haben mir gleich gut gefallen. Aber sicher ist dieses Outfit für die langen Wege an der GP-Strecke sehr geeignet:
DSCF0421

DSCF0723Was diesen Herren zur Wahl seines OOTD (das bedeute Outfit of the day, meine Herren!)
bewogen hat ist mir allerdings schleierhaft, aber ich schweife ab. Eigentlich wollte ich Euch das hier zeigen:
DSCF0374
Links oben in der Windschutzscheibe die „Lumiranks“, diese Leuchtziffern geben die Position des Wagens im Rennen an, hilfreich für die Zuschauer.

DSCF0393

DSCF0396

DSCF0401

DSCF0419DSCF0427
Verblüffend, dieser Herr hatte eine Tabelle mitgebracht und machte eifrig Eintragungen.

DSCF0430

DSCF0564
Flügeltürer-Sandwich.

DSCF0580
Sexy Sound, sexy Optik.
DSCF0618
Mutters Liebling…

Das war das letzte Rennen auf der GP-Strecke für diese Saison, noch zwei mal VLN und dann war es das für dieses Jahr.
Als wir gingen, waren der Dr. und ich grauenvoll traurig.
Ein toller Ring-Sommer mit unzähligen, zum Glück sehr oft sonnigen, schönen Veranstaltungen geht vorbei.

Für den Dr. war es der erste Sommer am Ring, für mich der zweite. Im ersten war ich auf den Veranstaltungen immer alleine.
Niedergeschlagen fuhren wir durchs schon leicht herbstlich anmutende Ahrtal zurück.
Was werden wir jetzt nur an den Wochenenden machen?

Pflaumenkuchen…
DSCF0724

 

 

Viel Lärm um wenig

Es ist mir tatsächlich gelungen, heute statt des Carrera-Cups, das DTM-Rennen zu sehen.

In Erwartung eines Regenrennens sind die Zuschauer in wetterfester Kleidung erschienen. Wie immer am Ring weht es kräftig.
Ich frage mich, was in den Köpfen der jungen Frauen vorgeht, die in gelben Hotpants und Hemdchen als Grid Girls arbeiten.
DSCF9057
Vermutlich denken sie nur den einen Satz:
„Hätte ich in der Schule nur etwas mehr Gas gegeben, müsste ich mir jetzt nicht in völlig ungeeigneter Kleidung den Hintern abfrieren, damit die Kerle was zu glotzen haben…!“

Mit einer Sitzplatzkarte der Kategorie „Silber“ ist die DTM ein eher rustikales Unternehmen.
Klingt erst einmal gar nicht übel, bedeutete in meinem Fall aber Sitzen auf einer Stufe ohne Sitzschale und ohne Dach.
Regen und Kälte machen mir als eilfelerprobter Frau wenig aus, aber das war schon mehr als unbequem.

Pünktlich, wie die Eifler sind, öffnet der Himmel über dem Ring auf die Minute zum Rennbeginn seine Schleusen.
DSCF9060
Ich kauere auf einer harten Stufe unter einem Schirm, das einhändige Fotografieren gestaltet sich entsprechend schwierig.
Vom Schirm meines Nachbarn läuft stetig ein Rinnsal auf mich herab.
Es ist eng, wie in der Economy der Lufthansa, aber viel, viel nasser.

So vergeht ein guter Teil des Rennens.
Die Autos gefallen mir sehr gut, der Sound ist absolut großartig, sie kommen dauernd vorbei, aber irgendwie sind es wenig Autos und das Rennen ist kurz.
Ich war bisher eher immer bei Langstreckenrennen mit viel größeren Teilnehmerzahlen.

Hinter mir sitzt eine sehr gut gelaunte holländische Familie, die Mutter kreischt bei allen Überholmanövern.
Überhaupt tut das Wetter der Stimmung keinen Abbruch, hier sitzen die Harten.

DSCF9134

DSCF9128

DSCF9131
Herr Rockenfeller.

Fazit: wie gesagt, die Autos finde ich klasse.

Für mich steht der gigantische Aufwand, der für die DTM betrieben wird, in keinem wirklich sinnvollen Verhältnis zu dem, was auf der Rennstrecke passiert.

Mir war es einfach viel zu voll, und ich habe lieber Veranstaltungen, mit der Möglichkeit von Tribüne zu Tribüne zu wechseln.

Verblüfft hat mich, dass der Ring an einem derartig vollen Wochenende nicht alle Fanshops geöffnet hatte.
Offenbar sind die noch nicht pleite genug…