Petrolhead-County

Es gibt viele Gründe, die Eifel zu mögen.
Neben landschaftlicher Schönheit und Nürburgring sind die vielen Auto-Enthusiasten in diesem Landstrich einfach wunderbar.
Überall gibt es kleine, sehr feine Rallyes und Treffen.

Am letzten Wochenende das 24. internationale Oldtimer und Veteranentreffen in Hillesheim.
Da kann Frau neben dem Samstagseinkauf gleich noch zwei Stündchen Autospaß haben.
20150912_144508
Leider gehört mir nicht der Linke, sondern der Mopstransporter daneben…

Im kleinen Eifelstädchen feiern dort, wo früher Viehmarkt war, Oldtimerfreunde die Schönheit Ihrer Schätze.
Wunderbar unaufgeregt kommt man zusammen und widmet sich der gemeinsamen Leidenschaft.
20150912_145146
20150912_153551
Die Eifelhäuser bilden eine stimmige Kulisse.
20150912_150236
In der Markthalle,  gibt es einen Teileflohmarkt mit vielen Schätzchen.
20150912_150944
An einem Stand mit Plaketten und anderem Schnick-Schnack hätte ich mein Lebensmitteleinkaufbudget auf den Kopf gehauen, wenn nicht der Verkäufer (Kein Eifler) so unglaublich unfreundlich gewesen wäre.

Besonders cool sind die „Sandkastenspiele“.
Da nutzten die wunderbaren Eifler eine Lavagrube, um angemessen mit ihren Spielzeugen Spaß haben zu können.
20150912_152754
Glücklich lachende Männer
20150912_152712
Zwischen Markt und dem großen Sandkasten fährt man (umsonst!) mit einem tollen alten Schweizer Postbus-Shuttle in respektablem Tempo durch die schöne Landschaft.
20150912_153451
20150912_153228
Was für eine großartige Veranstaltung!
Ganz ohne Profitgier, aus Spaß an der Freund.
Ein Geschenk für alle Oldtimerfreunde.
Toll!
20150912_153954
20150912_154056
20150912_154232
Kein Wunder, dass die Menschen hier Benzin im Blut haben.
20150912_155030
Sie bekommen es quasi in die Wiege gelegt…

Ein Dank an die Hillesheimer Oldtimer-Freunde und alle, die zu dieser schönen Veranstaltung begetragen haben, es ist ein Glück, in so einer Gegend zu wohnen 🙂

Anne fährt Rallye

Samstagmorgen in der Eifel.
Der Dr. und ich sitzen im Garten und frühstücken.
Ich sage: „Ich glaube, ich habe gerade einen Rennwagen gehört.“
Der Dr. murmelt ein halbinteressiertes „Kann sein.“

Samstagnachmittag.
Lebensmittel müssen her, ich beschließe, nach Hillesheim zu Norma zu fahren.
Das Radio düdelt, über mir ein sonnig blauer Himmel, die Eifel ist schön, alles gut.
Bis ich das Umleitungsschild sehe.
Momentan wird hier überall gebaut.

In mir erwacht so ein alberner Ehrgeiz.
Pah, denke ich, ich besitze Ortskenntnis, ich komme durch!
In Wiesbaum die ersten Rallyeschilder.
Es sind Zelte aufgebaut und gerne würde ich gucken.
Aber meine Mission ist der Erwerb von Lebensmitteln.

Überall im Ort kommt man nicht nach Hillesheim durch.
Endlich finde ich einen Weg hinaus und rufe den Dr. an, um ihm zu sagen, dass meine Fahrt länger dauert.
Während wir sprechen wird die Straße auf einmal so eng, dass der Abstandshalter lospiept.

Seeeehr langsam quäle ich mich durch und denke noch, warum machen die das denn hier so eng….?
Dann erreiche ich die Strecke nach Flesten durch den Wald.
Weit und breit kein anderes Fahrzeug, bis sie auf einmal kommen.
Lauter Wagen im Rallye-Trimm.

Ich bin mitten drin.
Zwischen all diesen bunten Wagen, alle mit Überrollkäfig.
(Ute sagt, das heißt so.)
Panisch überlege ich, ob die wohl offizielle Straßen benutzen, oder ich bei meiner Kurverei ungewollt auf eine Rallyestrecke gelangt bin.

Reichlich blass erreiche ich irgendwann den Supermarkt, wo ich an der Kasse von den Aufregungen der Fahrt berichte.
„…auf einmal war ich mitten in der Rallye!“
Der Eifler hinter mir meint lakonisch: „Keine Sorge, die können das!“

Auf dem Rückweg sehe ich viele Männer auf einer Brücke stehen und auf diese enge Stelle hinunterblicken, die ich auf dem Hinweg passiert habe. (Eine Wertungsprüfung, eine Schikane?)
Später habe ich dann nachgesehen.
Es war die Rallye vom MSC Oberehe.
Ich war mitten drin, im Motto „No limits“.

Einer der Gründe, warum ich die Eifel so mag.
Man erlebt einfach mehr als anderswo beim Wochenendeinkauf.