Porsche Adventskalender Unboxing eines Männerspielzeugs

Eigentlich wollte ich mich im heutigen Blogbeitrag über Jeep-Käufer, die nie ins Gelände fahren, auslassen.
Aber es ist der erste Advent und das Thema ist so unbesinnlich.
Außerdem war heute der Tag, an dem ich das Geburtstagsgeschenk von meinem Freund Erik endlich benutzen durfe, ich hatte den Porsche-Adventskalender bekommen.


Auf der Packung stand, es liege ein großformatiges Begleitbuch von Jürgen Lewandowski bei.
Herrn Lewandowski musste ich erst einmal nachschlagen, was aber zu 100% an mir und nicht im Geringsten an Herrn Lewandowski liegt.

Das Buch ist genauso groß, wie der Kalender.
Und mit lebensrettenden Hinweisen für Bastel-Legastheniker ausgestattet:

„Wenn Sie Hilfe mit Ihrem Adventskalender benötigen…“

Wer konnte ahnen, dass dies schon bald der Fall sein würde?
Aber erst einmal auspacken:

Innen sind lauter hübsche Boxen, die Tageszahl steht auf den Rennautos.
(Die Boxen müssen nach dem Öffnen zurück in den Kalender, sonst gibt es eine Lawine der anderen Boxen…)
Die Nunmer 1 war eine vielversprechend große Schachtel.
Direkt aufmachen!

Toooooll! Ein komisches weißes Plastikteil.
Herr Lewandowski informiert:
„In der ersten Box finden Sie die Kunststoffbasis für Ihr zukünftiges Porsche-Diorama“

Diorama?
Mit Dior wird es vermutlich nichts zu tun haben.
Das Internet wusste Rat.
Es handelt sich bei einem Diorama um diese Plastikkästen, in denen Modellautos vor Staub geschützt parken.

Mir schwant Fürchterliches.
Ich bin allergisch gegen Basteln. (Gegen Kegeln auch…)
Ich finde Modellbau ungefähr so reizvoll wie Magen-Darminfekte.
Und statt jeden Tag eine fertige Porsche-Devotionalie aus dem Kästchen zu klauben, muss ich jetzt jeden Tag an meinem Diorama rummachen.

Für viele Männer bestimmt ein Traum, aber ich steh auch nicht auf Gridgirls…
Dieser Kalender ist, wenn man Modellbau nicht mag, eher etwas für Masochistinnen.

Hoffentlich findet sich alle paar Tage ein Mann, der gerne bastelt, der kann dann die Teile für mich ineinander fummeln.
Wenn mein Diorama am 24. fertig ist, kommt es ins Regal in meinem Arbeitszimmer.
Da parken schon die Dioramen (ja, den Plural kann ich jetzt auch!), die am Stück in mein Leben kamen.

Anne im Advents-Konstruktions-Stress.
Dabei hatte mein neues Lebensjahr so vielversprechend begonnen.
Für einen kurzen Moment dachte ich, ich bekomme endlich das Pferd zum Geburtstag, dass ich mir seit 42 Jahren wünsche…

Aber das ist wieder einen ganz andere Gesichte, die dazu führte, dass ich an meinem Geburtstag, nur im Bademantel bekleidet, bei Dunkelheit durch die Felder der kalten Eifel eilte, um ein Pony einzufangen…

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.